Widerrufsrecht

Verbrauchern steht ein Widerrufsrecht nach folgender Maßgabe zu, wobei Verbraucher jede natürliche Person ist, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können:

Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.
Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen haben bzw. hat. Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns:

Paintball Area NRW GmbH
Alte Bahnhofstraße 2-6,
51688 Wipperfürth
Telefax: 02267-6574756
Email: info(at)paintball-area-nrw.de

mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular am Ende dieser Belehrung verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist.

Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Waren wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Waren zurückgesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist.

Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an uns  zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden.

Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren.

Ende der Widerrufsbelehrung.

Stand 09.2016

Widerrufsformular

Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück.

An

Paintball Area NRW GmbH
Alte Bahnhofstraße 2-6,
51688 Wipperfürth
Telefax: 02267-6574756

Email: info@paintball-area-nrw.de

Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über den Kauf der folgenden Waren (*)/die Erbringung der folgenden Dienstleistung (*)

_______________________________________________________

_______________________________________________________

Bestellt am (*) ____________ / erhalten am (*) __________________

________________________________________________________
Name des/der Verbraucher(s)

________________________________________________________
Anschrift des/der Verbraucher(s)

________________________________________________________
Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier)

_________________________
Datum

(*) Unzutreffendes streichen

Paintball Area NRW

AGB

Allgemeine Vertragsbedingungen der Paintball Area NRW GmbH (Stand: 01.09.2016)

1. Vertragsvereinbarung
1.1. Geltung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen
Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für sämtliche Verträge der Paintball Area NRW GmbH, Alte Bahnhofstraße 2-6, 51688 Wipperfürth (im Weiteren PBA genannt) mit ihren Mitgliedern und Kunden, soweit im Einzelfall nichts anderes vereinbart wurde. Mitglieder und Kunden werden im folgenden Nutzer genannt.

Die AGB gelten für Nutzer bei sämtlichen Einrichtungen und Angeboten der PBA in den Geschäftsräumen in Wipperfürth (im Weiteren: „Einrichtungen“), wie beispielsweise:

  • LaserTag
  • PoolBall
  • Paintball
  • Arrowtag
  • Softair-Shooting-Range
  • Kindergeburtstag
  • Firmenveranstaltung
  • Junggesellenabschiede

Die PBA ist jederzeit berechtigt, Anzahl und Art der Einrichtungen frei zu ändern. Ein Anspruch von Mitgliedern oder Kunden auf Fortbestand oder Nutzung von Einrichtungen besteht nicht.

Soweit nicht anders vereinbart, wird bereits jetzt der Geltung vom Nutzer verwendeter eigener Bedingungen widersprochen.

1.2. Antrag
Die Anträge auf Mitgliedschaft oder Nutzung sind bindende Angebote an die PBA zum Abschluss eines Mitglieds- / oder Nutzungsvertrages mit der PBA. PBA kann innerhalb von 14 Tagen ab dem Zeitpunkt der Antragstellung dieses Angebot ohne Angabe von Gründen schriftlich ablehnen. Lehnt PBA das Angebot nicht innerhalb dieser Frist ab, kommt der Mitglieds- / oder Nutzungsvertrag zum Zeitpunkt der Antragstellung zustande.

Bei jeweiligem Vertragsschluss ist PBA berechtigt, sich ein aussagekräftiges Personaldokument mit Personalfoto (Personalausweis, Führerschein o.ä.) von jedem Mitglied / Nutzer zur Prüfung und zum Personalabgleich vorlegen zulassen. Die Verweigerung eines Antragstellers berechtigt PBA, das Angebot des Antragstellers / Nutzers sofort zurückzuweisen.

Die Produktdarstellungen der PBA im Internet sind unverbindlich und kein verbindliches Angebot zum Abschluss eines Vertrages.

Unabhängig für welche Einrichtung gewährte Rabatte sind nicht kombinierbar, weder für verschiedene Einrichtungen, noch innerhalb einer Einrichtung und derselben Buchung.

  • Die Nutzung von LaserTag und Poolball hat über Vorkasse zu erfolgen. Paintball Reservierung werden erst nach einer Anzahlung wirksam. Die PBA beabsichtigt, telefonische Buchungen beim Nutzer per e-mail zu bestätigen.
  • Vor dem Zutritt zu Paintball ist der PBA von jedem Spieler ein amtlicher Lichtbildausweis vorzulegen. Ohne Vorlage dieses Ausweises kann von PBA der Zutritt zu Paintball verweigert werden. Eine bereits erfolgte Anzahlung verfällt in diesem Fall. Wenn beim Paintball gebuchte Kapazitäten nicht eingehalten werden, kann PBA gleichwohl den vollen Preis verlangen. Dabei kann die PBA insbesondere eine Berücksichtigung von Boni oder Rabatten ausschließen.

1.3. Jugendliche als Mitglieder
Für Jugendliche vor Vollendung des 18. Lebensjahres ist eine Mitgliedschaft nur mit Einwilligung der Erziehungsberechtigten möglich. Personen vor Vollendung des 15. Lebensjahres können nicht Mitglied werden.

1.4. Stornierungen
Stornierungen für Paintball, LaserTag, PoolBall, Arrowtag und weitere Aktivitäten müssen bei der PBA schriftlich erfolgen und mindestens 7 (sieben) Tage vor dem gebuchten Termin zugehen. Für Stornierungen außerhalb dieser 7-Tage-Frist wird der volle Preis fällig und gebucht. Dies gilt gleichermaßen für Buchungen über Gutscheinportale wie Jochen Schweizer, Mydays und ähnlich arbeitende Gutscheinportale.

1.5. Einlösbarkeit von PBA Gutscheinen
Gutscheine die unmittelbar von der PBA selber ausgestellt wurden, haben eine Gültigkeit von 2 Jahren ab Ausstelldatum. Aus technischen Gründen und um einem Missbrauch vorzubeugen, können PBA Gutscheine frühestens 7 Tage nach Ausstellung eingelöst werden.
 
1.6. Gutscheine von Gutscheinportalen und aus Gutscheinbüchern haben eigene, teilweise abweichende Gültigkeiten und Regeln für die Einlösung. Bitte prüfen Sie diese vor Ihrem Besuch. Bei Fragen kontaktieren Sie bitte den Anbieter/ Verkäufer der Gutscheine.
 
1.7. Welcome back Gutscheine (Z.Bsp. 5€ Rabatt, 100 Paintballs & Softdrink, etc.) müssen beim Check-In an der Kasse eingelöst werden. Eine spätere Einlösung ist ausgeschlossen. Welcome back Gutscheine sind ausschließlich in Verbindung mit Actionpack Basic, Actionpack Plus, Actionpack Light und für Besucher mit eigener Ausrüstung, die den vollen Eintritt zahlen und eine Kiste Paintballs (2.000 Stück) erwerben, einlösbar.
Kunden mit Membercard sind von der Nutzung von Welcome back Gutscheinen grundsätzlich ausgeschlossen. Pro Person und Besuch ist nur ein Gutschein einlösbar. Nicht kombinierbar mit anderen Gutscheinen, Rabatten oder bereits rabattierten Artikeln.

1.8. Eigentumsvorbehalt
Von der PBA gekaufte Ware bleibt bis zur vollständigen Zahlung des Kaufpreises Eigentum der PBA.

2. Nutzung der Einrichtungen
2.1. Mitgliedsausweis/ Ausweisdokumente
Durch den Mitgliedsausweis erhält der Nutzer Zutritt zu der betreffenden Einrichtungen und ist berechtigt, diese während der Öffnungszeiten zu nutzen. Ohne Vorlage des Mitgliedsausweises kann die PBA den Zutritt verweigern.

Kunden ohne Mitgliedschaft sind verpflichtet ein Personaldokument mit Personalfoto (Personalausweis, Führerschein o.ä.) zur Vorlage zwecks Alterskontrolle, für die Nutzung der altersbeschränkten Einrichtungen, mitzuführen.

2.2. Hausordnung
Die PBA ist berechtigt, eine für die Nutzer verbindliche Hausordnung für die PBA und / oder einzelne Einrichtungen aufzustellen. Die Hausordnung kann insbesondere Regelungen zur zulässigen Nutzung von Geräten und Vorgaben zur Wahrung der Rechte anderer Nutzer enthalten.

2.3. Weisungsberechtigung
Das anwesende Personal der PBA ist berechtigt, soweit dies zur Aufrechterhaltung eines geordneten Betriebes, der Ordnung und Sicherheit oder Einhaltung der Hausordnung nötig ist, Weisungen zu erteilen. Diesen Weisungen ist Folge zu leisten.

2.4. Bargeldloses Zahlen
Die PBA ist berechtigt, für einzelne oder alle Einrichtungen bargeldlosen Zahlungsverkehr einzuführen. Dies bedeutet, dass alle Produkte und Leistungen, die die PBA in Zusammenhang mit Einrichtungen oder zusätzlich anbietet, vom Nutzer ausschließlich bargeldlos in Anspruch genommen werden sollen. Die PBA kann das Verfahren der Zahlungsmöglichkeiten im Einzelfall frei bestimmen.

3. Pflichten des Nutzers
3.1. Umgang mit Mitgliedskarten
Nutzer sind verpflichtet, für die sichere Verwahrung evtl. erhaltener Mitgliedskarten und / oder Passwörter zu sorgen. Einen Verlust hat der Nutzer unverzüglich der PBA zu melden. Die Einzelheiten weiterer Verfahrensweisen legt die PBA eigenständig fest.

3.2. Gebühr für Mitgliedskarten
Für die Erstausstellung und eine Neuausstellung der Mitgliedskarte bei schuldhaftem Verlust oder Beschädigung, wird eine Aktivierungsgebühr fällig. Diese variiert von Einrichtung zu Einrichtung. Preise sind den jeweilig gültigen Preislisten zu entnehmen.

3.3. Verbot der Weitergabe der Mitgliedskarte
Alle Verträge mit der PBA, insbesondere die Mitgliedschaft bei der PBA sind persönlich und können nicht übertragen werden. Nutzer sind daher verpflichtet, die Mitgliedskarte bzw. das Passwort ausschließlich persönlich zu verwenden und nicht Dritten zu überlassen. Im Fall eines Verstoßes gegen diese Bestimmung verpflichtet sich der Nutzer zur Zahlung eines sofort fälligen Schadenersatzes in Höhe von 200,- €. Der PBA bleibt die Geltendmachung eines diesen Betrag übersteigenden Schadens vorbehalten. Weist der Nutzer nach, dass ein geringerer oder gar kein Schaden entstanden ist, wird lediglich der nachgewiesene Betrag geschuldet.

3.4. Änderungen von Mitgliedsdaten
Die PBA ist berechtigt, personenbezogene Daten von Nutzern elektronisch zu speichern und zu verarbeiten. Der Nutzer erklärt sich ausdrücklich damit einverstanden,. Nutzer sind verpflichtet, jede Änderung vertragsrelevanter Daten (Name, Adresse, E-Mail-Adresse, Bankverbindung etc.) PBA unverzüglich mitzuteilen. Kosten, die der PBA durch eine verspätete Mitteilung entstehen, hat der Nutzer zu tragen.

3.5. Nutzung der Spinde
Von der PBA zur Verfügung gestellte Spinde dürfen vom Nutzer ausschließlich während seiner Anwesenheit bei der PBA genutzt werden. Die PBA ist berechtigt, verschlossene oder benutzte Spinde bei Abwesenheit der Nutzer auf dem Betriebsgelände zu öffnen und zur weiteren Verfügbarkeit zu leeren. Eine Haftung für den Inhalt dieser Spinde, insbesondere bei Verlust oder Diebstahl, übernimmt die PBA nicht.

3.6. Nutzung der Kundenparkplätze
Von der PBA zur Verfügung gestellte Kundenparkplätze dürfen vom Nutzer ausschließlich während seiner Anwesenheit bei der PBA genutzt werden. Bei Verstößen hiergegen behält sich die PBA das kostenpflichtige Abschleppen der Fahrzeuge vor.

3.7. Erstellung und Verwendung Bilder & Videos
Die PBA erstellt nach Zustimmung der Teilnehmer Gruppenbilder bei deren Besuch. Die PBA weist bei Erstellung darauf hin, dass diese für Homepage, Socialmedia und/ oder Print verwendet werden können. Ein Anspruch auf Veröffentlichung durch die PBA besteht seitens der Besucher jedoch nicht. Durch seine Zustimmung zur Aufnahme gestattet der Kunde eine Verwendung der gefertigten Fotos und Videoaufnahmen für Werbezwecke - zeitlich, räumlich und medial unbegrenzt. Wünscht der Kunde dies nicht, wird die PBA keine Fotos erstellen.

4. Fälligkeit, Zahlungsverzug

4.1. Eintrittsgeld
Für Nutzung der Einrichtungen ist das Eintrittsgeld von Kunden sofort mit der Buchung fällig.

4.2. Mitgliedsbeiträge
Die Mitgliedsbeiträge sind monatlich zu entrichten, soweit nichts anderes vereinbart ist. Die monatlichen Mitgliedsbeiträge werden jeweils im Voraus am Monatsersten für den jeweiligen Kalendermonat (Teilleistungszeitraum) fällig, soweit vertraglich nichts anderes vereinbart ist. Der Mitgliedsbeitrag für den ersten anteiligen Kalendermonat nach Vertragsabschluss wird zusammen mit der Aktivierungsgebühr für die Mitgliedskarte am Tag des Zustandekommens des Vertrages fällig. Der Beitrag für den letzten anteiligen Monat der Vertragslaufzeit kann mit dem Mitgliedsbeitrag des Vormonats fällig gestellt werden.

4.3. Preisanpassungsrecht
Die PBA kann die Preise für Leistungen jederzeit eigenständig und ohne Angabe von Gründen anpassen. Änderungen der Mitgliedsbeiträge sind schriftlich mitzuteilen, im Falle einer Preiserhöhung steht den Mitglied ein Sonderkündigungsrecht binnen 4 Wochen nach Bekanntgabe zu.

4.4. Erhöhung der Umsatzsteuer
Die PBA ist berechtigt, bei Erhöhung des gesetzlichen Umsatzsteuersatzes den Mitgliedsbeitrag entsprechend anzupassen.

4.5. Kosten bei Rückbuchung
Nutzer sind verpflichtet, dafür zu sorgen, dass das Girokonto zum Zeitpunkt der Abbuchung die erforderliche Deckung aufweist. Ist die Abbuchung nicht möglich, gehen dadurch entstandene Kosten zu Lasten des Nutzers.

4.6. Zusätzliche Kosten
In den Beiträgen ist das Entgelt für die Inanspruchnahme von zusätzlich angebotenen Produkten und Leistungen nicht enthalten. Solche zusätzlichen Leistungen werden gesondert berechnet.

4.7. Zahlungsverzug
Befindet sich der Nutzer mit der Zahlung eines Betrags, der zwei Monatsbeiträgen entspricht, in Verzug, so ist die PBA berechtigt, den Vertrag außerordentlich aus wichtigem Grund zu kündigen. In diesem Falle ist die PBA berechtigt, Schadenersatz nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen geltend zu machen.

Die PBA behält sich das Recht vor, Verzugskosten in Rechnung zu stellen. Hierunter fallen auch die Kosten einer zweckentsprechenden Rechtsverfolgung.

5. Laufzeit, Kündigung
5.1. Erstlaufzeit, Verlängerung
Mitgliedsverträge haben zunächst eine Laufzeit von sechs, zwölf oder vierundzwanzig Monaten. Wenn der Mitgliedsvertrag nicht vom Nutzer oder der PBA spätestens vier Wochen vor dem jeweiligen Vertragsende gekündigt wird, verlängert sich der Vertrag jeweils um weitere sechs Monate. Die Kündigung des Nutzers ist unter Angabe der Mitgliedsnummer gegenüber der Paintball Area NRW GmbH, Alte Bahnhofstraße 2-6, 51688 Wipperfürth schriftlich oder per Fax (02267- 6574 - 756) zu erklären.

6. Haftung der PBA
6.1. Die PBA haftet nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit und auch nur bei Verletzung vertragswesentlicher Pflichten (sog. Kardinalspflichten). In solchen Fällen ist die Haftung zudem der Höhe nach beschränkt auf die bei Vertragsschluss vorhersehbaren und vertragstypischen Schäden, bei Personenschäden und nach Maßgabe des Produkthaftungsgesetzes. Kardinalpflichten sind solche Pflichten, die eine ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages erst ermöglichen und auf deren Einhaltung der Nutzer regelmäßig vertrauen darf. Im Übrigen ist die vorvertragliche, vertragliche und außervertragliche Haftung der PBA auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Die Haftungsbegrenzungen gelten auch im Falle des Verschuldens von Erfüllungsgehilfen der PBA.
 
7. Verhalten auf dem Gelände der PBA
7.1. Konsumverbote / verbotene Gegenstände
Es ist dem Nutzer untersagt, in den Räumen der PBA zu rauchen, zu dampfen (E-Zigaretten) oder Suchtgifte zu konsumieren. Der Konsum alkoholischer Getränke bedarf der vorherigen Zustimmung durch die PBA. Ferner ist es dem Nutzer untersagt, verschreibungspflichtige Arzneimittel, die nicht dem persönlichen und ärztlich verordneten Gebrauch des Nutzers dienen, und/oder sonstige Mittel, welche die körperliche Leistungsfähigkeit des Nutzers erhöhen sollen, in die Gebäude der PBA mitzubringen. In gleicher Weise ist es untersagt, solche Mittel entgeltlich oder unentgeltlich Dritten anzubieten, zu verschaffen, zu überlassen oder in sonstiger Weise zugänglich zu machen.

Bei einem Verstoß gegen diese Bestimmung ist die PBA berechtigt, den Vertrag mit dem Nutzer mit sofortiger Wirkung zu kündigen. Die Geltendmachung darüber hinaus gehender weiterer Ansprüche seitens der PBA bleibt ausdrücklich vorbehalten.

7.2. Begleitpersonen
Das Mitbringen von Tieren in die Räume der PBA ist nicht gestattet.

8. Verschiedenes
8.1. Änderungen dieser AGB
Die PBA ist jederzeit berechtigt, diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen mit Wirkung für die Zukunft zu ändern.

8.2. Abtretungs- / Aufrechnungsverbot
Ansprüche gegen die PBA dürfen nicht abgetreten, mit Forderungen der PBA darf nicht aufgerechnet werden.

8.3. Personenbezeichnungen
Die AGB gilt unabhängig von der Bezeichnung für weibliche und männliche Personen, soweit nicht im Einzelnen auf ein besonderes Geschlecht verwiesen wird.

8.4. Rechtswahl, Erfüllungsort, Gerichtsstand
Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

Erfüllungsort für alle Leistungen aus den mit uns bestehenden Geschäftsbeziehungen sowie Gerichtsstand ist der Sitz der PBA, soweit Vertragspartner nicht Verbraucher, sondern Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen sind. Dasselbe gilt, wenn der Vertragspartner keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland oder der EU hat oder der Wohnsitz oder gewöhnliche Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. Die Befugnis, auch das Gericht an einem anderen gesetzlichen Gerichtsstand anzurufen, bleibt hiervon unberührt.
Die Bestimmungen des UN-Kaufrechts (United Nations Convention on Contracts for the International Sale of Goods, CISG) finden ausdrücklich keine Anwendung.

8.5. Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen - Salvatorische Klausel
Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam oder nichtig sein oder werden, so berührt dies die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen dieser Regelung nicht.

Die Parteien verpflichten sich, unwirksame oder nichtige Bestimmungen durch neue Bestimmungen zu ersetzen, die dem in den unwirksamen oder nichtigen Bestimmungen enthaltenen wirtschaftlichen Regelungsgehalt in rechtlich zulässiger Weise gerecht werden. Entsprechendes gilt, wenn sich eine Lücke herausstellen sollte. Zur Ausfüllung der Lücke verpflichten sich die Parteien auf die Etablierung angemessener Regelungen hinzuwirken, die dem am nächsten kommen, was die Parteien nach dem Sinn und Zweck der Regelung bestimmt hätten, wenn der Punkt von ihnen bedacht worden wäre.

Stand 01.09.2016