Trendsport Paintball

Paintball ist mittlerweile eine der schnellstwachsenden Extrem- und Mannschaftssportarten weltweit. Dabei wird Paintball mit über 14 Millionen Spielern in der Rangliste der beliebtesten Funsportarten auf Platz drei geführt.

Bei der 1981 in den USA entstandenen Sportart “Paintball“ versuchen die Spieler zweier Mannschaften auf einem abgegrenzten Spielfeld die Fahne der anderen Mannschaft zu erobern. Jeder Spieler ist dabei mit einem druckluftbetriebenen, sogenannten Markierer ausgerüstet, der mit ungiftiger Lebensmittelfarbe gefüllte Gelantinekapseln, sogenannte Paintballs, verschießt. Wird ein Spieler von einer solchen Kapsel getroffen und zerplatzt diese, so scheidet er aufgrund der Farbmarkierung sofort aus dem Spiel aus, und zwar unabhängig davon, an welcher Stelle der Spielerbekleidung oder der Ausrüstung sich die Markierung befindet.

Paintball versteht sich dabei ausdrücklich als Teamsport. Gefordert sind vor allem Teamwork und taktisches Geschick. Von einigen amerikanischen und englischen Firmen wird es jetzt schon zu Mitarbeiterschulung und zur Förderung des Teamwork eingesetzt. Aber auch in Deutschland werden die Hallen und Felder immer öfter von Firmen- und Freizeitgruppen gebucht.

Im Unterschied zur Modeerscheinung Lasertag (LaserTag) gibt es Paintball schon sehr lange und die Anzahl der Anhänger von Paintball steigt seit Jahren kontinuierlich. Begründen lässt sich dies sicherlich mit der beim Paintball deutlich höheren Menge an freigesetztem Adrenalin und Endorphinen (Glückshormonen). Wer einmal richtiges Paintball erlebt hat, möchte nicht mehr mit Laserpunkten spielen!

Zu den klassischen Vorurteilen gegenüber Paintball zählt die Angst vor Schmerz sowie die Angst sich "dreckig" zu machen.

Wird man von den Farbkugeln (Paintballs) getroffen und markiert, befindet sich Farbe auf der Kleidung. Allerdings besteht die farbige Füllung der Paintballs aus reiner Lebensmittelfarbe und Speisestärke und ist somit komplett wasserlöslich und beschmutzte Kleidung wird in der Waschmaschine bei 30 Grad wieder komplett sauber. Unsere Empfehlung ist, zum Paintball ältere Kleidung mitzubringen.

Jeder Mensch hat ein unterschiedliches Schmerzempfinden. Deswegen ist es sicherlich falsch zu sagen, dass Paintball komplett ohne Schmerzen gespielt werden kann. Mit der passenden Schutzkleidung lässt sich dies jedoch weitestgehend minimieren, so dass Paintball bedenkenlos auch für Frauen oder schmerzempfindliche Menschen geeignet ist! Lange Kleidung die gerne etwas dicker sein darf, wirkt wahre Wunder! In Kombination mit der Schutzkleidung die in unseren Ausrüstungspaketen beinhaltet ist, seid ihr bestens geschützt! Geschichten von riesigen blauen Flecken gehören garantiert in den Bereich Mythen und Märchen!

Die Paintballwaffen, genannt Markierer, unterliegen in Deutschland dem deutschen Waffengesetz. Die Einstufung ist vergleichbar mit Luftpistolen, Luftgewehren oder sogenannten Softair Waffen. Daraus ergibt sich, dass Paintball in Deutschland erst ab 18 Jahren gespielt werden darf. Ausnahmen davon gibt es leider keine! Auch nicht mit Einverständniserklärung der Eltern oder Ähnlichem.

Paintball Ausrüstung / Equipment

Wie in jeder Sportart ist es auch beim Paintball wichtig gut ausgerüstet und geschützt zu sein.

Wichtigster und unverzichtbarer Bestandteil der Schutzausrüstung der Spieler ist die Vollgesichtsschutzmaske. Diese Masken schützen das Gesicht und den Ohrenbereich zuverlässig. Das Tragen solcher Masken ist unabdingbare Voraussetzung für die sichere Ausübung des Paintballsportes.

Zusätzlichen Schutz für die Spieler bieten Handschuhe, ein Halsschutz sowie ein Brustschutz (in erster Linie für Frauen wichtig). Viele Spieler tragen zusätzlich eine Kopfbedeckung wie beispielweise eine Mütze, ein Tuch oder aber ein spezielles Paintball Headband. Abzuwägen ist in diesem Fall immer, wieviel Schutz sinnvoll und nötig ist und ab wann es schlicht und ergreifend zu warm beim Spielen wird.

Die eigentliche Ausrüstung der Spieler besteht aus den Paintballwaffen, den sogenannten Markierern nebst Zubehör. Hierbei handelt es sich um druckluftbetriebene "Waffen", die in den verschiedensten Ausführungen und Preisklassen am Markt existieren. Diese Markierer funktionieren mit Druckluft und werden von einem entsprechenden Druckluftbehälter (HP-Flasche), der sich am Markierer befindet, mit der entsprechenden Luft versorgt. Die Befüllung der Flaschen erfolgt zwischen den Matches an speziellen Füllstationen, die über einen Hochdruckkompressor gefüllt werden. In der Paintball Area NRW stehen euch 200 bar und 300 bar Füllstationen zur Verfügung. Die Versorgung mit Druckluft ist in allen Verleihsets bzw. Leihausrüstungen automatisch mit enthalten.

Diese Markierer verschießen die Paintballs welche einen Durchmesser von 17,2 Millimetern aufweisen. Es handelt sich dabei um mit Lebensmittelfarbe und Speisestärke gefüllte Gelantinekapseln. Die Paintballs werden dem Markierer über den sogenannten „Hopper“, dem Magazin, welches oben auf dem Markierer befestigt wird, zugeführt.

Munition bzw. Paintballs zum Nachladen während eines Matches werden bequem in separaten Plastikbehältern, sogennanten Loadern oder Pötten, in einem speziellen Gürtel, dem sogenannten battlepack, mitgeführt.

Für seine Gäste hält das Team der PBA hochwertige Leihausrüstungen bereit - So könnt ihr euren Besuch in vollen Zügen und gut ausgerüstet genießen!

Ganz einfach direkt buchen!